Overhead Project


Im November präsentiert das Kölner Choreographenduo Overhead Project gleich zwei Köln-Premieren im ZAK (Zirkus- u. Artistik Zentrum Köln):


X [ɪks] - Eine zeitgenössische Zirkusperformance am 10. und 11. November 2017

und

SURROUND - Ein Stück über das Verhältnis des Menschen zur Herde, ein Performance-Parcours zwischen Führen und führen lassen, am 16. und 17. November 2017


Beide Produktionen werden von der Kunststiftung NRW gefördert.



X [ɪks] - Eine zeitgenössische Zirkusperformance


 Overhead Project. [iKS]. Foto: Ingo Solms                Overhead Project. [iKS]. Foto: Ingo Solms          



Overhead Project. [iKS]. Foto: Ingo Solms               Overhead Project. [iKS]. Foto: Ingo Solms



Wir fallen nicht runter, davon gehen wir aus. Ein Stück über Adrenalin und Risiko, Trommelwirbel und Salto mortale. Zwei Luftakrobaten und ein Schlagzeuger spannen eine Parallele zwischen der akrobatischen Arbeit unter der Zirkuskuppel und der immer wiederkehrenden Suche alltäglicher Menschen nach dem Zustand, der sie über das Normale erhebt.
x [iks] spürt diesem Sog nach - dem Sog des Wagnisses, dem Strudel des Risikos, verborgen im Moment des Unberechenbaren und Unbekannten. Wie hört sich dieses Gefühl an? Wie überträgt es sich in unsere Körper?
Die zeitgenössische Zirkusproduktion der Companie Overhead Project ist ein Grenzgang zwischen Euphorie und Ohnmacht, Instinkt und Kontrolle „Mein Fokus liegt auf der Qualität dieses Gefühls, der Euphorie des Extrems – sowohl in der Aktion selber als auch beim Zuschauen. Warum begeben wir uns auf die Suche nach diesen Momenten, in denen das Adrenalin zuschlägt und wir größer werden, als wir es jemals für möglich gehalten haben?“ Tim Behren – Inszenierung und künstlerische Leitung



Team:


Eine Produktion von Overhead Project

Künstlerische Leitung, Inszenierung: Tim Behren (Tübingen/Köln)
Akrobatik und Performance: Asvin Lopez (Barcelona), Toni Gutierrez (Barcelona)
Schlagzeug und Musikalische Komposition: Daniel Schröteler (Berlin) // Dirk-Peter Kölsch
Kreation: Josa Kölbel (Berlin), Belina Sörensson (Berlin)
Dramaturgische Beratung: Tim Mrosek (Köln)
Outside Eye: Marion Dieterle
Training, Research: Marion Dieterle, Florian Patschovsky
Lichtdesign: Garlef Keßler
Kostümdesign: Anna Kilian
Rigging: Anders Jensen
Fotograf: Ingo Solms
Management und Pressearbeit: mechtild tellmann kulturmanagement
Herzlichen Dank an Christoph Winkler und Silvia Ehnis sowie Margarete Fuchs, Andree Wenzel, Cox Ahlers, Anna Ochs



Förderer:

Gefördert durch Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Kunststiftung NRW und Stadt Köln. Mit freundlicher Unterstützung von Zirkus Paletti Mannheim, ehrenfeldstudios Köln, ZAK Zirkus- und Artistikzentrum Köln und CircArtive Gschwend


Info:


Am 10. November 2017 findet um 19 Uhr eine Einführung (Seminarraum ZAK Köln) statt: mit Tim Behren (Künstlerische Leitung Overhead Project) und Josa Kölbel (angefragt, Leitung Berlin Circus Festival, Kurator Berliner Festspiele/Sparte Circus). Anschließend Vorstellung des „Manifest Zeitgenössischer Circus“ durch Jenny Patschovsky.



SURROUND - Ein Stück über das Verhältnis des Menschen zur Herde, ein Performance-Parcours zwischen Führen und führen lassen



Overhead Project. Surround. Foto: Kandalowski               Overhead Project. Surround. Foto: Matthias Viertel



Overhead Project. Surround. Foto: Matthias Viertel               Overhead Project. Surround. Foto: Matthias Viertel



Alles dreht sich. Die Sorgen um die global politischen Veränderungen schlagen um sich. Vor so viel Rechts-Verliebtheit schient doch vor allem eines auf dem Spiel zu stehen: die Demokratie. Als würden Freiheit und Gleichheit wieder zur Utopie. Unser System ist in der Krise oder zumindest auf sehr genauem Prüfstand und die Autoritären nutzen die Gunst der Stunde. Es ist vor allem der Sehnsuchtsschmerz nach der Macht, der einen mitreißenden Strudel verursacht. Und die wichtigste Frage ist: Bist du drin oder draußen? Im Vormarsch der Mächtigen muss nun jeder seinen Platz finden – im Herdentritt, am Rand oder doch mit den Zügeln in der Hand.
Kleine Verschiebungen vom Machtverhältnis setzen alles in Bewegung, verändern Gesellschaften, wirbeln sie auf und ordnen sie neu. Einheiten zerfallen. Zwischen Massentritt und Ausbruch fliegt die Hoffnung mit, schmettert die Auflehnung zu Boden und biegt sich die Angst vor Sicherheitsverlust.
Zwischen territorial und global globalisieren sich vor allem Biographien. Auf dem Pass und mit Sprache und Hautfarbe ist der moderne Staat schon längst Raum offener Grenzen. Doch mit der Globalisierung steigt auch die Nachfrage auf Individualisierung und damit die schmerzende Frage: Wer bin ich eigentlich? Wenn Menschen zwischen Traditionen und Kulturen wählen können, führt das zwangsläufig zu einer Politisierung. Monogamie war gestern – jedenfalls politisch gesehen.
Wie aber nun umgehen mit steigenden Individualbedürfnissen nach Beständigkeit und Sicherheit auf der einen und dem global betretbaren Raum inklusive Aufbruchstendenzen ins Unbekannte auf der anderen Seite? Wenn die Zirkelkreise der politischen Freiheit des Individuums immer kleiner werden, bedeuten sie jedenfalls baldiges Ersticken.

Die neueste Produktion SURROUND des Akrobaten- und Choreografenduos Overhead Project ist eine begehbare Performance zur gesellschaftlichen Dimension des Kreises. Das Rund ist Arena für die Schaulustigen, politische Theaterbühne und zugleich Versammlungsort auf Augenhöhe. Die natürliche Anordnung von Menschenansammlungen umkreisend, fordern die zwei Akrobaten und zwei Tänzerinnen auf der Bühne eine physische Positionierung zum Geschehen ein.



Team:


Konzept: Tim Behren
Leitung/Kreation/Performance: Tim Behren, Florian Patschovsky
Kreation/Performance: Mijin Kim, Susanne Schneider
Dramaturgische & Philosopische Beratung: Eric Eggert
Komposition & musikalische Dramaturgie: Simon Bauer
Lichtkreation: Charlotte Ducousso
Kostüme: Sabina Schneider
Technische Begleitung & Rigging: Anders Jensen
Technische Begleitung: Garlef Keßler
Produktionsleitung: Theresa Hupp
Management & PÖ: mechtild tellmann kulturmanagement
Foto: Matthias Viertel


Förderer:


Eine Produktion von Overhead Project in Koproduktion mit LOFFT – Das Theater. Gefördert von der Stadt Leipzig, Kulturamt. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Gefördert durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg; Kunststiftung NRW; Stadt Köln, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen; RheinEnergieStiftung Kultur; NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Unterstützt durch: Maschinenhaus Essen, Zirkus Paletti Mannheim, Tollhaus Karlsruhe, Ehrenfeldstudios Köln, ZAK Zirkus- und Artistikzentrum Köln, Artistraum Berlin.


Info:


Am 17. November 2017 findet nach der Vorstellung, ca. um 21:30 Uhr, ein Nachgespräch mit Eric Eggert (Philosoph) und dem künstlerischen Team von Overhead Project statt.



Overhead Project


Overhead Project ist das Akrobaten- und Choreografenduo Tim Behren und Florian Patschovsky, das seit 2008 Stücke an der Grenze von Tanz, Zeitgenössischem Zirkus und Performance entwickelt. Wo Provokation auf Vertrauen, Zusammenhalt auf Abstoßung und Höhe auf Fallen trifft, zerlegen ihre Choreografien das, was zwischen den Körpern, was zwischen den Menschen liegt.
Mit "Carnival of the body", für das sie sowohl auf der Bühne stehen als auch selbst die Choreografie übernehmen, erhielten sie 2015 den Kölner Tanztheaterpreis sowie 2017 den Tanz- und Theaterpreis der Stadt Stuttgart und des Landes Baden-Württemberg. 2015 wurde Overhead Project mit dem Förderpreis für junge KünstlerInnen des Landes Nordrhein-Westfalen für ihr bisheriges herausragende künstlerische Schaffen ausgezeichnet. Das Duo hat 2015 die Ehrenfeldstudios in Köln mitbegründet, ein interdisziplinärer Produktions- und Aufführungsort für Tanz, Performance, Zeitgenössischen Zirkus und Medienkunst. Es ist Partner und Gründungsmitglied des deutschlandweiten Netzwerks Initiative Neuer Zirkus.



Weitere Informationen zum Projekt und den einzelnen Inszenierungen finden Sie hier