Werkausgabe Thomas Kling


Foto: Gezett, Kling



„Poesie Gratwanderer, Poesie Lunatiker, mit Selbstauslöser Sprachbilderkataloge generierend, er selbst in kunstanarchischer Pose davor, nämlich als Magier einer ins nächste Jahrtausend weisenden Sprachverwirklichung", so charakterisierte Friederike Mayröcker den Dichter Thomas Kling.


Thomas Kling (1957-2005) war eine Ausnahmeerscheinung unter den deutschsprachigen Dichtern seiner Generation, ein Meister der sprachlichen Inszenierung. Beeinflusst von Autoren wie Artmann, Jandl und Celan schuf er ein poetisches Werk, mit dem er maßgeblichen Einfluss auf die deutschsprachige Lyrik nach 1990 nahm.

Im 15. Todesjahr des Dichters legt der Suhrkamp Verlag eine vierbändige Werkausgabe vor, die drei Bände mit Gedichten und einen Band mit dem essayistischen Werk von Thomas Kling im Schuber versammelt. Der Herausgeber Marcel Beyer gehörte zu den engen Weggefährten Thomas Klings und ist als Büchnerpreisträger einer der herausragenden deutschsprachigen Schriftsteller unserer Zeit.



Als Jubiläumsprojekt gefördert von der Kunststiftung NRW.