CocoonDance
GHOST TRIO B - corps multiples


CocoonDance GHOST TRIO A,Fa-Hsuan Chen



GHOST TRIO B - corps multiples


Bist Du da, auch wenn ich Dich nicht sehe? Nicht höre? Nicht spüre? – CocoonDance  weckt (wieder) Geister!  “GHOST TRIO B – corps multiples” knüpft als komplett eigenständige Produktion an “GHOST TRIO A – corps furtifs” an, das am 15. September im Rahmen des Beethovenfests Bonn uraufgeführt wurde und von der Presse als „ein tief beeindruckender Abend“ (General-Anzeiger), „rätselhaft und faszinierend zugleich“ (Bonner Rundschau) und „außergewöhnlich stark berührend“ (tanzwebkoeln.de) empfunden wurde.“ Drehte sich in GHOST TRIO A alles um Bilder der Körperlichkeit, die  sich aufzulösen schienen, um dann unvermittelt mit neuen Bewegungen und einer neuen Idee von Leben wieder aufzutauchen, so sucht GHOST TRIO B nach Unmittelbarkeit und Anziehung  in Beziehung zu allen im Raum Anwesenden. Die Wahrnehmung eines gespenstischen Körpers, zielt auf die Loslösung des Körpers aus der Vorgängigkeit von Geschichten. CocoonDance stellt gar nicht erst die Frage nach der Existenz von Geistern, sondern  geht geradewegs gemeinsam mit den Zuschauern auf die elementare Suche nach dem unbegreiflichen, noch ungedachten Körper.  Die Gespenster, die „unmöglichen Körper“ das sind diesmal alle, Performer und Zuschauer selbst, wie es auch der Untertitel des Stücks, „corps multiples“ bereits vorgibt.



Über CocoonDance:

Die Bonner CocoonDance Company wird geleitet von der Choreografin Rafaële Giovanola und dem Dramaturgen Rainald Endraß. CocoonDance wurde im Jahr 2000 gegründet und produziert, spielt und kuratiert seit 2004 im freien Bonner theaterimballsaal. Kontinuierliche Teamarbeit und eine stark dramaturgische Ausrichtung begründen die inhaltliche und künstlerische Qualität. Die im Spannungsfeld von Theater und Abstraktion entstandenen Projekte touren mittlerweile auf fünf Kontinenten und wurden mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. Aktuell wurde die Compagnie mit ihrem Stück MOMENTUM für die TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND 2018 in Essen ausgewählt worden. Die Tanzplattform ist die wichtigste Biennale für zeitgenössischen Tanz und Choreografie in Deutschland, ein Versuchsfeld aktueller Strömungen in Choreographie, Tanz und Performance mit internationaler Strahlkraft.

Die Arbeiten von CocoonDance sind ebenso sinnlich wie abstrakt, körperbezogen wie philosophisch. Sie experimentieren mit verschiedenen Erzähl- und Wahrnehmungsperspektiven, rütteln an unserer Beziehung zu Raum und Zeit, zu uns selbst und unserem Körper. Die in der Körper- und Bewegungsrecherchen gestellten Fragen suchen nicht nach definitiven, schlüssigen Antworten, sondern öffnen und erschließen bevorzugt Denk- und Bewegungsräume.

 

Von und mit: Fa-Hsuan Chen, Martina De Dominicis, Álvaro Esteban, Daniel Morales/ András Déri, Werner Nigg, Susanne Schneider // Choreografie: Rafaële Giovanola // Musik: Franco Mento // Musikalische Beratung: Jörg Ritzenhoff // Raum und Lichtgestaltung: Boris Kahnert // Kostüme: Annika Ley // Outside eye: Roberto Fratini Serafide // Dramaturgie: Rainald Endraß // Management: Mechtild Tellmann


Eine Produktion von CocoonDance in Koproduktion mit: Théâtre du Crochetan Monthey, Ringlokschuppen Ruhr Mülheim, Theater im Ballsaal Bonn.

Gefördert durch: Kunststiftung NRW, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Bundesstadt Bonn und Théâtre-ProVS, Le Conseil de la Culture Etat du Valais, La Loterie Romande.



CocoonDance GHOST TRIO A - corps furtifs, Uraufführung 15.9.2017, Foto: Klaus Fröhlich



Termine:


Deutschland-Premiere: 19./ 20. Januar 2018, 20 Uhr, Ringlokschuppen Ruhr Mülheim 

Weitere Aufführungen: 25./ 26. / 27. Januar // 01./ 02. / 03. Februar 2018, 20 Uhr, Theater im Ballsaal Bonn

Uraufführung: 10. Januar, 20 Uhr, sowie 11./ 12. Januar 2018, Théâtre du Crochetan Monthey