Needless Needles. Ein Bild – zwei Tanzinterpretationen


© Robert Helming



Bild = Partitur = Score 

gelesen und interpretiert von 

Carla Jordão (Choreographie 1) und Valérie Kommer (Choreographie 2) 

Alexander Dawo (Kontrabass) und Garlef Keßler (Licht) 

Katharina Geyer (Tanz) 



Man kennt die Kölner Künstlerin Mary Bauermeister vor allem auf Grund ihrer Kunstwerke der 1960er Jahre und ihrer Zusammenarbeit mit der Avantgarde der damaligen Neuen Musik. Bekannt ist allerding nicht, dass sie zu jener Zeit Bildwerke geschaffen hat, die gleichzeitig auch als Partituren angelegt waren. Eines dieser Bilder wird nun von Tänzerinnen und Choreographinnen des zeitgenössischen Tanzes aus Köln konkret als Partitur für ein Tanzprojekt genutzt. Dabei haben zwei Choreographinnen die bildgraphische Partitur Needles Needles von Bauermeister von 1964 interpretiert und sie in zwei unabhängige Tanzstücke übersetzt. Die beiden unterschiedlichen choreographischen Ansätze werden von einer Tänzerin vorgeführt, das betreffende Partitur-Bild ist für das Publikum einsehbar. Eine Vertiefung und Ausarbeitung durch die Tänzerin und die beiden Choreographinnen hat schließlich eine außergewöhnliche Zusammenführung der beiden Interpretationen hervorgebracht. Das Partitur-Bild Bauermeisters ist nicht nur kongenial übersetzt. Thematisiert und zur Anschauung und Diskussion gestellt wird gleichzeitig auch die Transferleistung von der bildgraphischen Partitur aus der Bildenden Kunst in die heutige spezifische Praxis der Partitur-Übersetzungen, wie sie im zeitgenössischen Tanz und in der Performance Art gebräuchlich sind. 


Im Anschluss gibt es ein Gespräch mit allen Beteiligten und Anwesenden über die unterschiedlichen interpretativen Herangehensweisen an das Partitur-Bild Needless, Needles (1964). Das Gespräch wird moderiert vom Kunsthistoriker Dr. Wilfried Dörstel. 



Premiere: 29. Juni 2018 um 20 Uhr

Weitere Vorstellung: 30. Juni 2018 um 20 Uhr

in der Tanzfaktur Köln


Trailer




Flyer-Needless-Needles.pdf