EIN GESPRÄCH STIFTEN 4.1
Mehr als Material, Idee, Ästhetik: Was sind die Werte der Kunst?


 

In der Reihe „Ein Gespräch stiften“ führt die Kunststiftung NRW aktuelle Diskurse zu zeitlosen Fragen. Dahinter steht die Überzeugung, dass Kunst und Kultur den Herausforderungen der Gegenwart aktiv begegnen müssen, um ihre Position und ihre Rolle in der Gesellschaft immer wieder neu zu bestimmen.

Im Jahr großer Umbrüche und bedeutender Entscheidungen für Deutschland und Europa fragen wir deshalb nach Konstanten. Was ist und worin besteht der Wert und die Bedeutung der Kunst, wenn man sie ganz grundsätzlich in den Blick nimmt? Besitzt sie existentielle, vielleicht sogar ewige Werte – und wenn ja, welche können das sein?

 

Darüber sprechen wir 2017 mit herausragenden Vertretern aus Kunst und Philosophie, Politik und Wissenschaft, Medien und Zivilgesellschaft.


Beim ersten Podium dieser Serie diskutieren:


Nora-Eugenie Gomringer, Bachmann-Preisträgerin 2015 und Leiterin des Künstlerhauses Villa Concordia, Bamberg


Prof. Dr. Andreas Urs Sommer, Philosoph und Sonderpreisträger des Börsenvereins 2016, Freiburg


Dr. Ursula Sinnreich, Generalsekretärin der Kunststiftung NRW, Düsseldorf



Zum Verlauf:


Jede Zeit in der Geschichte hatte ihre ganz eigenen Unsicherheiten. Blickt man zurück, empfand sich offenbar jede Gesellschaft und Epoche selbst in einer "Krise". Dennoch scheint unsere Zeit eine besonders bewegte zu sein. Die von jeher stets sehr verschieden gelagerten Entwicklungen der Welt werden durch Globalisierung und Digitalisierung in einer nie gekannten Gleichzeitigkeit erlebt: Disparate Weltgeschichte in Echtzeit für alle. "Aus den Fugen geraten" ist die Zustandsbeschreibung der Stunde - in dieser Situation suchen Menschen nach Verlässlichkeit, nach dem, was bleibt. Auch und gerade in der Kunst.


"Werte. Warum man sie braucht, obwohl es sie nicht gibt" ist der Titel des jüngsten und viel diskutierten Buches von Andreas Urs Sommer. Der Freiburger Philosoph und Nietzsche-Experte wurde dafür vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels 2016 mit dem Sonderpreis für herausragende geistes- und sozialwissenschaftliche Publikationen ausgezeichnet. Mit ihm auf dem Podium wird Nora Gomringer sein, die 2015 den Bachmann-Preis erhielt. Die Lyrikerin und Performerin leitet das Künstlerhaus Villa Concordia in Bamberg und hat soeben die ihre "Trilogie der Oberflächen und Unsichtbarkeiten" mit dem dritten Band "Moden" abgeschlossen. Die beiden treffen auf die Kunsthistorikerin und Publizistin Ursula Sinnreich. Die Generalsekretärin der Kunststiftung NRW ist auch die Initiatorin der Reihe "Ein Gespräch stiften".


Wir freuen uns auf das Podiumsgespräch und den anschließenden Austausch bei einem Getränk und kleinem Snack.


Die Debatte wird im Rahmen der Kulturpartnerschaft mit WDR 3 für die Sendung "Forum" aufgezeichnet. In diesem Zusammenhang werden für die Ausstrahlung und ihre Bewerbung Ton- und Bildaufnahmen von der Veranstaltung gemacht. Mit Ihrer Teilnahme stimmen Sie dieser Verwertung zu.