Eine Sprache für das Leben finden:
Pina Bausch Fellowship for Dance and Choreography


Vom 1. Juni bis zum 15. September 2017 können sich erneut Tänzerinnen und

Tänzer sowie Choreografinnen und Choreografen aus aller Welt für das Pina

Bausch Fellowship for Dance and Choreography 2018 bewerben.

Das gemeinsam von der Kunststiftung NRW und der Pina Bausch Foundation

entwickelte Stipendium ermöglicht es unter anderem, als Mitglied auf Zeit in

einem Ensemble der Wahl neue tänzerische Ausdrucksweisen

kennenzulernen oder sich mit der Arbeitsweise eines renommierten

Choreografen bzw. einer Choreografin auseinanderzusetzen. In den letzten

beiden Jahren haben sich mehr als 400 Männer und Frauen beworben. Dabei

reichte die Altersspanne von 18 bis über 60 Jahre. Eine Besonderheit, da das

Stipendium hinsichtlich des Alters der Bewerberinnen und Bewerber keine

Beschränkungen auferlegt.


Das Ziel des Pina Bausch Fellowships ist, die künstlerische Entwicklung von

Tänzern und Choreografen zu beflügeln, das Erlernen neuer

Ausdrucksformen zu ermöglichen und durch die Arbeit mit einem

Kooperationspartner ihrer Wahl in intensive künstlerische Prozesse

einzutauchen.



Bewerbungen sind möglich bis zum 15.09.2017

ausschließlich online unter

fellowship.pinabausch.org



Bitte finden Sie dort das Bewerbungsformular sowie ausführliche Informationen zum Stipendienprogramm und Berichte der aktuellen „Fellows 2017“: Tänzer und Choreograf Antonio

Ssebuuma aus Uganda, der nach Neuseeland reist, um am Dance Department

der University of Auckland einen Perspektivwechsel zu unternehmen und

Mohamed Yousry „Shika“ aus Ägypten, der mit der Choreografin Nora

Chipaumire in New York an dem Konzept des „New African Body“ arbeitet.



Der Auftrag der Pina Bausch Foundation ist, das künstlerische Erbe der

großen Tänzerin und Choreografin zu bewahren, lebendig zu halten und in

die Zukunft zu tragen. Eine grundlegende Aufgabe der Foundation ist es

dabei, die vielschichtigen und außerordentlich umfangreichen Materialien

des künstlerischen Nachlasses von Pina Bausch in einem Archiv zu

erschließen und große Teile der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Ergänzend dazu geht die Foundation auf Spurensuche, um das Wissen und

die Erfahrung von Pina Bauschs Weggefährten, Tänzern und Mitarbeitern zu

sammeln. Das Ziel dieser Arbeit ist, Pina Bauschs Kunst lebendig zu erhalten,

indem sie auch für zukünftige Generationen erfahrbar wird – für Fachleute

und Laien, Neugierige und Neulinge, Menschen jeden Alters und besonders

für eine junge Tänzergeneration. Indem ihre Stücke auch in Zukunft immer

wieder auf der Bühne wirklich werden.


Weitere Informationen zur Pina Bausch Foundation finden Sie hier