Ceremony Now! 40/20 Jahre tanzhaus nrw!


Foto: tanzhaus nrw



Das tanzhaus nrw feiert 40 Jahre tanzhaus nrw und 20 Jahre tanzhaus nrw an der Erkrather Straße 30 in Düseldorf! Der Trägerverein des Hauses, tanzhaus e.V., beging im Januar seinen 40. Geburtstag, während der Standort des tanzhauses nrw in der Erkrather Straße in Düsseldorf nun seit 20 Jahren besteht. Die Kunststiftung NRW gratuliert zu diesem Jubiläum! Bereits seit 1998 unterstützt die Kunststiftung NRW das tanzhaus nrw: 37 Projekte sowie 44 Produktionen (Künstler und Kompanien), die in Zusammenhang mit dem tanzhaus nrw standen, wurden seither gefördert. In der Spielzeit 2018/19 wird die Kunststiftung NRW das Projekt "response-ability: Eine Ethik der Bewegung" unterstützen.


"Das tanzhaus nrw hat sich zu einem der wichtigsten Häuser für die Produktion und Präsentation von zeitgenössischen Kreationen sowie als Fortbildungsort im Genre Tanz in Deutschland und darüber hinaus entwickelt", bemerkt Bettina Masuch, Intendantin des tanzhauses nrw. So nimmt das tanzhaus nrw dieses Doppel-Jubiläum zum Anlass, nach vorne zu schauen mit der Frage: "Wo wird das tanzhaus nrw im Jahr 2040 stehen? Welche Visionen, Fantasien, Sehnsüchte und Wünsche beginnen genau jetzt?" (Masuch)


Unter dem Titel Ceremony Now! hat das tanzhaus nrw ein Programm zusammen gestellt, welches nicht nur das Jubiläum zelebriert, sondern auch neue Formate des Tanzes erprobt. Dabei nimmt der Ceremony Space! eine besondere Rolle ein: Ein dem tanzhaus nrw vorgelagerter Container bietet vom 13.-29. April durch Performances, Aktionen wie Bar-Abende oder Workshops einen Ort der Partizipation, der Fragen stellt: darüber, was uns zusammen führt, und beweglich macht – als ein Ort für "ein kollektives Treffen mit wichtigen Emotionen", der sich mit der Bedeutung von gegenwärtigen Ritualen, Zeremonien und Gemeinschaften beschäftigt. Ceremony Space! ist ein Projekt von denken3000 in Zusammenarbeit mit dem tanzhaus nrw.


Vom 26.-28.04. wird dann die Düsseldorf-Premiere von "Rosas danst Rosas" von Anne Teresa de Keersmaeker / Rosas zu sehen sein. Mit "Rosas danst Rosas", einem der faszinierendsten Meisterwerke der jüngeren Tanzgeschichte, begann die Weltkarriere der belgischen Choreographin Anne Teresa De Keersmaeker. Im Zentrum der 90-minütigen Kreation für vier Tänzerinnen steht die Wiederholung von Bewegungen, die dem Alltag entlehnt sind und auf die Musikkomposition von Thierry De Mey und Peter Vermeersch treffen. Auch 35 Jahre nach seiner Entstehung hat das Werk, das an eine jüngere Generation von Tänzerinnen der Kompanie Rosas weitergegeben wurde, nicht an Ausdruck, Prägnanz und Relevanz verloren.



Foto: tanzhaus nrw



Anne Teresa De Keersmaeker / Rosas: „Rosas danst Rosas“. Foto: tanzhaus nrw