ÜberÜbersetzen: Schnappschüsse von NoViolet Bulawayo bei WDR 1LIVE Shortstory


Ihr Vater kann sich keine Zigaretten mehr leisten, Bruder Vu haut über die Grenze nach Südafrika ab. Wer soll sie jetzt verteidigen, wenn dieser widerliche Typ an der Ecke mal wieder „psssssst, hey sexseeeey“ ruft? Und dann kann der Vater noch nicht mal mehr die Regierung verfluchen: Lungenkrebs. Die Töchter gehören zur Familie des Vaters, also müssen sie jetzt mit dem Onkel zusammenleben. Aber der trinkt den ganzen Tag nur Bier. Beim Verkaufen auf der Straße lernt sie einen glatzköpfigen Mann mit einem schicken roten Wagen kennen. Er nennt sie Sunrise, Morgenrot. Und er möchte ihr einen Zaubertrick zeigen…



NoViolet Bulawayo, 1981 in Simbabwe geboren, lebt seit ihrem 18. Lebensjahr in den USA, wo sie Kreatives Schreiben an der Stanford University unterrichtet. Für ihre Shortstory Hitting Budapest erhielt sie 2011 den Caine Prize for African Writing, ihre Kurzgeschichte Schnappschüsse war für den South Africa PEN Studzinsi Award nominiert. Ihr Roman Wir brauchen neue Namen stand 2013 auf der Shortlist des Man Booker Prize.



Schnappschüsse von NoViolet Bulawayo wurde übersetzt von Friedrike Hofert und Martina Kollroß im Rahmen des Projekts „ÜberÜbersetzen“ und ist erschienen im Erzählband Snapshots. Schnappschüsse – Erzählungen aus afrikanischen Ländern , herausgegeben von Sonja Frenzel und Stephanie Kreiner (dup Verlag).


Sendung der Lesung der Kurzgeschichte bei 1LIVE Shortstory am 14. Juni 2018 um 23 Uhr



Das Projekt „ÜberÜbersetzen“ wurde im Jahr 2017 von der Kunststiftung NRW gefördert.



Über das Buch:

Schnappschüsse sind Momentaufnahmen. Manchmal verweisen sie beispielhaft auf einen breiteren Kontext, manchmal halten sie eine einzigartige Begebenheit fest, meist aber tun sie beides zugleich. Auch die in diesem Band versammelten Kurzgeschichten aus fünf afrikanischen Ländern sind, jede für sich gelesen, einzigartige Momentaufnahmen. Doch lassen sich in dieser Vielfalt durchaus gemeinsame Themen und Motive erkennen, die Grenzen überschreitende Einblicke in einen breiteren afrikanischen Kontext geben – und dabei doch immer Schnappschüsse bleiben.
Düsseldorf übersetzt präsentiert Literatur zweisprachig, als anregendes und komplexes Spracherlebnis. Das Übersetzen bleibt hier als Prozess bewusst.


Frenzel, Sonja & Kreiner, Stephanie (Hrsg.): Snapshots: Stories from African Countries/Schnappschüsse: Erzählungen aus afrikanischen Ländern. Düsseldorf: dup, 2017



Über das Projekt „ÜberÜbersetzen“:

Der renommierte Caine Prize for Africa Writing wird seit 2000 jedes Jahr an eine/n afrikanische/n Schriftsteller/in für eine bereits veröffentlichte Kurzgeschichte in englischer Sprache verliehen. Erstmalig hat das Allerweltshaus Köln im Rahmen des Projekts „Stimmen Afrikas“ die Preisträger der letzten sechs Jahre nach Deutschland eingeladen. Da die preisgekrönten Erzählungen bislang noch nicht auf Deutsch vorlagen, wurden die Texte in Kooperation mit dem Masterstudiengang „Literaturübersetzen“ an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ins Deutsche gebracht und anschließend in der Reihe „Düsseldorf übersetzt“ publiziert. In einer zunehmend globalisierten und von Migrationsprozessen geprägten Welt erhalten Übersetzungen nicht nur im Sinne praktischer Übersetzungen zwischen Sprachen einen immer wichtigeren Stellenwert. Im Sinne interkultureller Verständigung und interkulturellen Verstehens bilden Translationsprozesse ein bedeutendes Gegengewicht zu den oft reflexhaft von Angst und xenophoben Tendenzen gelenkten Reaktionen auf diese aktuellen Herausforderungen.