Slavs and Tatars im Westfälischen Kunstverein, Münster


imago stock&people



Das Kollektiv „Slavs and Tatars“ beweist seit seinen Anfängen 2006 ein feines Gespür für virulente gesellschaftliche Themen, denen es in einer ganz eigenen Form des Eklektizismus neue Wege eines zeitgenössischen Diskurses bahnt. Ihre Ausstellungen, Publikationen und Lecture Performances speisen sich aus Popkultur-Stilmitteln, spirituellen und esoterischen Traditionen, mündlichen Überlieferungen, modernen Mythen aber auch streng wissenschaftlicher Analyse. Der Fokus liegt dabei auf dem Gebiet Eurasiens und auf den Beziehungen zwischen Wissenschaft, Religion, Macht, Sprache und Identitäten. 
Für ihre erste Einzelausstellung in Deutschland setzen sie sich mit dem Königsberger Schriftsteller und Philosophen Johann Georg Hamann auseinander, der 1788 in Münster verstarb, und haben eine raumgreifende Installation samt Pickle Bar geschaffen. In der aktuellen Krise der Moderne, rückt „Saalbadereien“ Sprache und Performativität in den Mittelpunkt als Instrumente, um die Grenzen der Vernunft besser zu verstehen.


Die Ausstellung wurde von der Kunststiftung NRW gefördert.

 
 

Ausstellungsdauer: 3. Februar – 15. April 2018


Westfälischer Kunstverein

Rothenburg 30

48143 Münster



Audio-Beitrag und Interview bei Deutschlandfunk Corso