Im Gespräch mit Dr. Jörg Albrecht, Center for Literature